Sie sind hier: Home  Karlsruhe  DM-Turnier in der Fächerstadt

DM-Turnier in der Fächerstadt

Karlsruhe, 14.06.2019  
Aufgrund der körperlich herausfordernden, laufintensiven Spielart mit wenigen Feldspielerinnen besteht ein Spiel im Siebener-Rugby nur aus zwei Halbzeiten zu je sieben Minuten. Foto: pr

KSV richtet am 15. und 16. Juni die Finalrunde im Frauen-Siebener-Rugby aus

Karlsruhe (pm/red). An diesem Samstag, 15. Juni, und an diesem Sonntag, 16. Juni, findet in Karlsruhe das Finalturnier zur deutschen Meisterschaft im Siebener-Rugby der Frauen statt. Neben Titelverteidiger SC Neuenheim aus Heidelberg zählt Vorjahresfinalist RSV Köln zu den Favoriten auf den DM-Titel. In den beiden Qualifikationsturnieren in Berlin und Karlsruhe haben sich zudem der Würzburger RK, der RC Mainz, der RFC Dortmund, der TSV 1846 Nürnberg, der USV Potsdam, der RK 03 Berlin, der Heidelberger RK, der SC Germania List und der gastgebende Karlsruher SV die Teilnahme am DM-Turnier gesichert.

Am Samstag beginnt das Turnier wegen der langen Anreise einiger Teams um 15 Uhr und endet um 18 Uhr. Am Sonntag wird bereits um 9 Uhr gestartet; gegen 14 Uhr ist die Siegerehrung geplant. Spielort ist das Nordstern-Stadion des KSV im Traugott-Bender-Sportpark. Das Stadion öffnet jeweils eine Stunde vor Spielbeginn, der Eintritt ist frei. Rugby wird seit 1823 gespielt. In Deutschland sind vor allem die Spielarten der Rugby Union (15er-Rugby) und das Siebener-Rugby populär. Außerdem gibt es das nicht sehr verbreitete Rugby der Rugby League (13er-Rugby) sowie weitere Spielarten.

Das Siebener-Rugby, das mit sieben Feldspielern gespielt wird, ist seit den Olympischen Spielen von 2016 in Rio de Janeiro eine Olympische Disziplin. In Deutschland ist diese Spielart vor allem im Frauen-Rugby sehr beliebt, da aufgrund der noch verhältnismäßig geringen absoluten Anzahl an Spielerinnen bei dieser Variante auch mit wenigen Spielerinnen ein Verein ein Team stellen kann.

Gespielt wird in allen Varianten auf einem Feld mit den Maßen eines Fußballfeldes. Ziel des Spiels ist es, den ovalen Ball im „Malfeld“ hinter der „Mallinie“ des Gegners (Linie am Ende des Spielfeldes) abzulegen, also einen sogenannten Versuch (5 Punkte) zu legen. Zudem können mit einer Erhöhung nach einem Versuch (2) oder einem Dropkick (3) oder Strafkick (3) aus dem Spiel heraus weitere Punkte erzielt werden. Bei den Spielzügen darf der Ball nicht nach vorne, sondern nur zurück zu den Mitspielerinnen gepasst werden; lediglich Kicks nach vorne sind erlaubt, die aber wegen der Form des Balls schwer zu kontrollieren sind.

Aufgrund der körperlich herausfordernden, laufintensiven Spielart mit wenigen Feldspielerinnen besteht ein Spiel nur aus zwei Halbzeiten zu je sieben Minuten; Finalspiele können länger sein. Durch die auf wenige Minuten begrenzte Spieldauer sind die Turniere sehr kurzweilig, da viele Spiele an einem Tag stattfinden und in der Regel auch viele Punkte bei den Spielen erzielt werden. Die KSV-Frauen belegten nach den Turnieren der Siebener-Liga Süd-West den dritten Platz hinter dem SC Neuenheim und dem Heidelberger RK. Vierter war der Stuttgarter RC, der sich damit ebenfalls für das Qualifikationsturnier der Teams aus dem Süden und Westen der Republik qualifiziert hat. In diesem Qualifikationsturnier, bei dem aufgrund von Länderspielen die Karlsruher Nationalspielerin Katja Höger nicht dabei sein konnte, reichte den KSV-Frauen ein sechster Platz zur DM-Teilnahme.

Der KSV ist der einzige Verein in Karlsruhe, in dem Rugby gespielt wird. Die Männermannschaft ist im 15er-Rugby aktuell Meister der Regionalliga Baden-Württemberg und spielt Anfang Juli die Relegation um den Aufstieg in die Zweite Liga. Die Jugend des Vereins wächst zahlenmäßig und kann ebenfalls auf viele sportliche Erfolge in der vergangenen Saison zurückblicken.
Mehr Artikel im ePaper Ausgabe Karlsruhe lesen