Sie sind hier: Home  Karlsruhe  Große Ambitionen im Jubiläumsjahr

Große Ambitionen im Jubiläumsjahr

Karlsruhe, 12.04.2019  
Sabine Lisicki, die vor sechs Jahren schon einmal für den TC Rüppurr gespielt hat, soll in dieser Saison wieder am Märchenring aufschlagen. Archivfoto: GES

TC Rüppurr strebt seinen dritten Meistertitel an / Cheftrainer Schur hat Lisicki wieder auf der Meldeliste

Von KURIER-Redakteur Christof Bindschädel

Karlsruhe. Der TC Rüppurr feiert 2019 bekanntlich sein 90-jähriges Bestehen. „Wir machen in diesem Jahr einen wesentlichen Schritt nach vorne“, meint Thomas Vollmar, der Präsident des Clubs vom Märchenring, der große sportliche Ambitionen in seinem Jubiläumsjahr hat. Unbestrittener Höhepunkt ist das mit 125 000 Euro dotierte WTA-Turnier „Liqui Moly Open“, das vom 28. Juli bis 4. August erstmals in der Fächerstadt ausgetragen wird; hierfür wird derzeit gerade die Clubanlage für die stolze Summe von 200 000 Euro modernisiert. „Das ist ein richtig guter Termin, deshalb werden wir sicherlich auch ein gut besetztes Teilnehmerfeld haben“, betont TCR-Cheftrainer Markus Schur, der zudem Geschäftsführer der TCR Sport und Event GmbH ist.

Bevor jedoch der große Frauentennis-Zirkus im Karlsruher Süden Station macht, wartet auf den Verein die alljährliche Herausforderung Bundesliga. „Letztes Jahr waren wir Vizemeister und der Meister von 2018 ist nicht mehr dabei. Deshalb ist es natürlich unser Wunsch, um die Meisterschaft zu spielen. Diesen Anspruch muss man – speziell in einem Jubiläumsjahr – einfach haben“, erklärt Clubchef Vollmar. „Das ist wohl die beste Meldeliste, die wir jemals hatten. Wir schauen einfach mal, wie weit wir damit kommen“, ergänzt Schur. Auch wenn das Eckert Tennis Team aus Regensburg, zuletzt drei Mal in Folge Meister, nach dem Rückzug seines Hauptsponsors nicht mehr in der deutschen Eliteliga antritt, erwartet Schur „einen harten Kampf“.

Mit dem Team Ladival TC Bad Vilbel, dem TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz und dem TC Bredeney aus Essen habe man drei Neulinge, die „mit großem Ehrgeiz“ die Bundesliga in Angriff nehmen, so Schur. „Dazu hat man mit dem DTV Hannover, dem TK Blau-Weiß Aachen und dem TEC Waldau Stuttgart noch drei etablierte Vereine – ich erwarte eine super spannende Saison“, betont der TCR-Chefcoach. Auch Schur lässt keinen Zweifel daran, dass nach 2006 und 2007 nun der dritte deutsche Mannschaftsmeistertitel an den Märchenring wandern soll. „Es wird trotz allem immer darum gehen, welcher Verein an welchem Spieltag welche Spielerinnen bekommt“, erklärt Schur und fügt an: „Wir haben unsere gute Mannschaft von 2018 zusammengehalten. Zudem haben wir uns mit Spielerinnen verstärkt, die zu uns passen, die uns weiterbringen, die zuverlässig sind und die daneben auch noch gut Doppel spielen – auch das war ein Kriterium.“

Angeführt wird die Rüppurrer Meldeliste wieder von Publikumsliebling Laura Siegemund, in Silvia Soler-Espinosa (Spanien), Mandy Minella und Eleonora Molinaro (Luxemburg), Reca-Luca Jani und Anna Bondar (Ungarn), Karolina Muchova (Tschechien) sowie Anne Schäfer setzt Schur auf bekannte Stammkräfte. Neu im Kader sind die tschechische Weltklasse-Doppelspielerin Barbora Krejcikova, Fanny Stollar (Ungarn), Kateryna Kozlova (Ukraine), Lara Arruabarrena (Spanien) sowie Rückkehrerin Stefanie Vögele (Schweiz). Auch Sabine Lisicki, die vor sechs Jahren schon einmal für den TCR aufgeschlagen hat, steht wieder zur Verfügung. „Sabine braucht Matchpraxis, deshalb wird sie versuchen, so viel wie möglich zu spielen – auch für den TCR“, sagt Schur.

Zum Saisonauftakt gastiert der TCR am Sonntag, 5. Mai, um 11 Uhr in Dresden, ihr erstes Heimspiel bestreiten die Rüppurrerinnen am Freitag, 10. Mai, um 13 Uhr gegen Bredeney. Alle weiteren Spieltermine sowie Infos rund um die Frauentennis-Bundesliga findet man auch auf http://www.damen-tennisbundesliga.de im Internet.
Mehr Artikel im ePaper Ausgabe Karlsruhe lesen