Sie sind hier: Home  Achern  Großeinsatz für die Grinden

Großeinsatz für die Grinden

Achern, 19.09.2019  

Freiwillige an Scheren und Sägen gesucht

Seebach/Baiersbronn (pm). Einsatz mit Scheren und Sägen: Bei der diesjährigen Schliffkopfaktion am Samstag, 21. September, hofft der Nationalpark Schwarzwald wieder auf Unterstützung aus der Region.

„Es ist uns sehr wichtig, die Grinden, die eine absolute Besonderheit unseres Nationalparks und wertvoller Lebensraum für viele seltene Arten sind, zu pflegen und zu erhalten“, sagt Nationalparkleiter Wolfgang Schlund. „Und dabei brauchen wir, wie immer bei der Schliffkopfaktion, viele helfende Hände“, ergänzt Jörg Ziegler, Fachbereichsleiter Wald und Naturschutz.

Bereits seit den 60er-Jahren greifen Freiwillige einmal im Jahr zu Heckenscheren und schweren Sägen, um die beweideten Feuchtweiden an einer Stelle gründlich zu lichten. Treffpunkt ist in diesem Jahr der erste Parkplatz an der B 500 nach dem Vogelskopf-Skilift (aus Richtung Ruhestein kommend). Los geht es dort um 13.30 Uhr – am besten eigene Handsägen, Astscheren und Arbeitshandschuhe mitbringen. Da auch größere Bäume gefällt werden sollen, werden auch Motorsägen benötigt – wer eine hat, soll sie gerne einpacken. Allerdings darf nur sägen, wer auch den Motorsägeschein und die entsprechende Schutzkleidung mitbringt.

„Wir sind sehr dankbar für die tolle Unterstützung bei diesem wichtigen Einsatz“, sagt Schlund. Die jährliche Schliffkopfaktion dient dem Arten- und Biotopschutz: Auf den sogenannten Grinden, den charakteristischen, waldfreien Hochflächen des Nordschwarzwalds, haben sich im Laufe der Jahrhunderte seltene Pflanzen und Tiere angesiedelt. Dieses einzigartige Ökosystem, das einst durch Beweidung und Rodung entstanden ist, wird auch weiterhin durch Landschaftspflegeaktionen offengehalten – wie bei der traditionellen Schliffkopfaktion.

Langfristig sollen die Grinden in der Managementzone entlang der B 500 zwischen Alexanderschanze und Ruhestein zu einem durchgängigen Band zusammengeführt werden.

Anmeldung: nicht erforderlich; bei unsicherer Wetterlage bitte am Samstag ab 9.30 Uhr unter Telefon (0 74 49) 92 99 8-4 44 nachfragen, ob die Pflegeaktion stattfindet.

Hintergrund

Schon im 14. Jahrhundert wurden die Hochlagen von Bauern aus den Talgemeinden gerodet und mit Rindern und mit Ziegen beweidet. Als die Beweidung Ende des 19. Jahrhunderts und auch die Mahd nach dem Zweiten Weltkrieg zum Erliegen kam, waren es freiwillige Helfer von Bergwacht, Schwarzwaldverein und anderen Organisationen, die sich seit den 1960er Jahren jährlich zur Schliffkopfaktion trafen, um die Grinden offen zu halten.

Die mit Latschenkiefern, Beersträuchern, Heidekraut und Pfeifengras bewachsenen Flächen bieten Lebensraum für seltene Arten wie Auerhühner, Baumpieper, Alpine Gebirgsschrecken oder Kreuzottern.
Mehr Artikel im ePaper Ausgabe Achern lesen