Anzeige
Anzeige
Sie sind hier: Home  Hardt  In Ungarn auf Medaillenjagd

In Ungarn auf Medaillenjagd

Hardt, 05.10.2018  
Ringerin Luisa Niemesch vom SV Weingarten wurde für die Weltmeisterschaften in Ungarn nominiert. Archivfoto: GES/Gilliar

SVG-Ringerin Luisa Niemesch für die Weltmeisterschaften in Budapest nominiert

Anzeige
Anzeige

Weingarten (TR/red). Gute Nachrichten für Luisa Niemesch: Wie Bundestrainer Patrick Loes mitteilte, wurde die 23 Jahre alte Ringerin des SV Germania Weingarten für die anstehende Weltmeisterschaft nominiert. Das Weingartener Eigengewächs wird in der Gewichtsklasse bis 62 Kilogramm die deutschen Farben in Budapest vertreten.

Das Wettkampf-Jahr begann für Niemesch höchst erfreulich. In ihrer neuen Gewichtsklasse bis 62 Kilo ließ die Athletin von Trainer Frank Heinzelbecker mit einem dritten Platz bei den Klippan Lady Open aufhorchen. Auch eine kurz darauf im Training erlittene Verletzung mit anschließender Operation konnte die 23-Jährige nicht stoppen. Bereits Ende Juni stand Niemesch bei den Deutschen Meisterschaften in überzeugender Manier wieder auf der Matte.

Nach vier Siegen mit technischer Überlegenheit – unter anderem gegen ihre größte nationale Konkurrentin Luzie Manzke – demonstrierte die SVG-Griffkünstlerin, dass sie zu Recht die beste deutsche Ringerin in ihrer Gewichtsklasse ist. Bei den internationalen Turnieren in der Türkei und Polen, an denen ein Großteil der Weltelite teilnahm, gab es jeweils eine Bronzemedaille für die frühere zweifache Vizeweltmeisterin bei den Juniorinnen zu feiern. Noch besser lief es dann am vergangenen Wochenende bei einem WM-Vorbereitungsturnier in Rumänien. Nach Siegen gegen eine Kanadierin, die frühere Weltmeisterin Marianna Sastin und eine Rumänin, musste sich Niemesch erst im Finale geschlagen geben.

Die WM-Wettkämpfe in der Gewichtsklasse bis 62 Kilo, bei denen Niemesch auf Medaillenjagd gehen will, finden am 24. und 25. Oktober in der Laszlo-Papp-Sportarena in Budapest statt. Dabei scheint Ungarn ein gutes Pflaster für Niemesch zu sein: Dort wurde die „Germanin“ im Jahr 2017 Dritte bei den U-23-Europameisterschaften. Nachdem die 23-Jährige die Bronzemedaille bei der WM im Vorjahr nur denkbar knapp verpasste, könnte Niemesch mit dieser Platzierung in diesem Jahr sicherlich ganz gut leben.
Mehr Artikel im ePaper Ausgabe Hardt lesen

Anzeige