Anzeige
Sie sind hier: Home  Ettlingen  PV-Freiflächenanlage eingeweiht

PV-Freiflächenanlage eingeweiht

Ettlingen, 03.01.2019  
Die PV-Freiflächenanlage Seelach bei Bruchsal der BBE Energie aus der „Drohnenperspektive“ von oben. Foto: Stefan Pohner

Gemeinschaftsprojekt der Stadtwerke Ettlingen, Bruchsal und Bretten im Gewann Seelach

Anzeige
Anzeige

Ettlingen/Bruchsal (pm). Im Gewann Seelach ist im November und Dezember die größte und bisher einzige Photovoltaik-Freiflächenanlage auf der Gemarkung Bruchsal errichtet worden. Die Anlage besteht aus insgesamt 2 620 PV-Modulen mit einer Moduloberfläche von 4 375 Quadratmetern und verfügt über eine Gesamt-Nennleistung von 747 Kilowatt Peak.

Am 20. Dezember trafen sich die Oberbürgermeister von Bretten, Bruchsal und Ettlingen, Martin Wolff, Cornelia Petzold-Schick und Johannes Arnold, sowie die Geschäftsführer der an der BBE Energie beteiligten Stadtwerke Bretten, Bruchsal und Ettlingen, Stefan Kleck, Armin Baumgärtner und Eberhard Oehler, die Mitglieder des BBE-Aufsichtsrats, Vertreter der Umwelt- und Energie-Agentur Kreis Karlsruhe, des Landratsamts Karlsruhe sowie der Sparkasse Kraichgau vor Ort, westlich der Bundesautobahn, zum Einweihungstermin von Bruchsals erster PV-Freiflächenanlage.

„Eines meiner wichtigsten politischen Ziele ist der Auf- und Ausbau der erneuerbaren Energien hier in Bruchsal. Ich bin stolz darauf, dass uns mit der Photovoltaikanlage im Gewann Seelach die Umsetzung unseres ersten großen Gesamtkonzepts für erneuerbare Energie gelungen ist“, sagte Oberbürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende Petzold-Schick. Armin Baumgärtner, Geschäftsführer der BBE Energie und der Stadtwerke Bruchsal, erklärte: „Es ist einmalig, dass wir eine EEG-Anlage dort einbetten, wo wiederum regenerative Produkte angebaut und geerntet werden. Wir betreiben gewissermaßen regenerative Energieerzeugung im Kornfeld.“

Vom Beschluss des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften durch den Bruchsaler Gemeinderat Ende Februar dieses Jahres und deren Genehmigung durch das Regierungspräsidium Karlsruhe über die Ausschreibung, die für die Stromtrasse erforderliche Spülbohrung unter der Autobahn hindurch, das Aufmaß, das punktgenaue Einheben der Trafostationen per Schwerlastkran und den anschließenden Aufbau der Trägerkonstruktion bis hin zur Montage der PV-Module in den vergangenen Wochen verging die Zeit wie im Fluge.

Die Realisierung des Großprojekts wurde durch die kommunale Zusammenarbeit der politischen Gremien von Bretten, Bruchsal und Ettlingen sowie das Engagement der Umwelt- und Energie-Agentur und des Landkreises Karlsruhe ermöglicht. Weitere Informationen findet man auf der Seite http://www.sw-ettlingen.de im Internet.
Mehr Artikel im ePaper Ausgabe Ettlingen lesen

Anzeige